Archiv der Kategorie: Allgemein

Werbung Networking bei W&V

Vernetzt euch!

Networked you! W & V 50-2015

We are on the way to a new working environment. More and more creative people prefer to work independently – and the freelancers have expectations of the cooperation with agencies. This can help both parties

„. Thanks (for) Giving“ About 60 people came in November to celebrate the agency Try No Agency (TNA) to Berlin: Customers the small team of permanent staff – and of course the many freelancers who belong to the network of the Agency. TNA works differently. Here is not a great creative apparatus at work, are busy at the key points with permanent employees. Rather, the CEO Friedrich Tromm and Stefan Nagel pick after the first meeting of a client according to the contract and project different specialists to the table: are for a promotional film to give other people a hand for brand building. The outdoors are therefore from the outset – and only then go, if the project completed. in a sense they form an agency team on time.

The creative economy is on the way to a new working environment. Internet platforms such as project work directory nen a growing number of outdoor in the creative sector, the agency association GWA also assumes into an increase. But what does this mean for employers?

„Agencies are now dependent more and more on the cooperation of the open,“ says Julia von Winterfeldt, a co-opted board member of the GWA and responsible for freelancers and startups. there are not only new agencies like TNA or networks such as XXXXX creatives in Munich, the independent creative supply with jobs, but also large estab- lished agencies such Grabarz & Partner or service plan.

That agencies employ external creative to intercept work peaks and overloading, this is not new. What is new is that more and more smart people prefer the independence of a permanent position. According to a service survey of job platform O-Desk (today Upwork) from the year 2013, contributed 72 percent of the users of the platform who were employed yet been determined at this time, to abandon the idea, this Festanstel- ment, 44 percent were planning the even the next two years. Agencies This poses challenges. Because these outdoor have concrete expectations.

Work in agencies not only makes fun

The development has several reasons. It is rooted on the one hand in the positive market development. „The general order situation is good,“ says Matthias Harbeck, Managing Director of Serviceplan Agency Group. In the years 2008 and 2009, so in times of financial crisis, there was much less free Creative on the market. In addition, there are now a variety of Internet platforms or networks, which make it possible freelancers to find clients and projects. can on platforms such Jovoto.com compa- nies invitation ben projects on Projektwerk.com provide self-employed their profiles, and companies their orders.

On the other hand there is also the growing dissatisfaction with the working conditions in agencies Creative drives into independence. Work from morning until late at night, like on weekends? Does not have to be. endless meetings or politically sensitive voting zicki- speaking customers? Steering only on the actual creative work. Even if many freelancers would not press so distributed, they emphasize yet unison their independence: „I can decide when I work, where and for whom,“ says Nina Puri, free credit ativdirektorin from Hamburg. „I by mass che precisely the projects that I want to really make“ confirms January Kesting, freelance creative from Berlin. And if you need a break, it’s no problem.

Creative ideas from the off

a luxury, but the can afford only the good heads up. Others have to fight for every order it. In this case, then one after all, the fact that household, children and family and friends a better fit with the work, if you do not have to constantly antanzen in an office. „Work-life balance“ is the slogan now. The model „Free Playground“ offers an ideal candidate.

Even for agencies which is attractive. „The use of freelancers offers high flexibility,“ confirms Thomas Eickhoff, GWA board member and manager of the agency Grabarz & Partner. „We can thus also on short term customer inquiries respond.“ For example, like external heads are appointed for pitches when the agency is burning the air. They should then – unencumbered by the Agency life – provide creative ideas. another use scenario: If sickness or due to holiday staffing levels is thin, freelancers can access a team under the arms.

Another advantage: „Agencies gain flexibility“, explains Maike Mir from project work. Project work was increasing in importance, with free employees one could occupy such temporary orders specifically. And: The professionals have experiences with many agencies. Of that they are working in the rule for several clients, all benefit, because to bring the outdoors fresh ideas and different perspectives. Thus they contribute to that Agency teams stew is not as fast in its own juice. Finally freelancer can be focused on specific tasks, without agencies for
must build its own personnel master. But cooperation is not always easy. „The creative work is easier when all team members are on site and you can talk directly with them,“ says service plan manager Matthias Harbeck. Voters in the team are more difficult when, not all present.

In this context, a prejudice should probably be definitively refuted: Freelancers are not cheaper than permanent employees. In project teams quickly 8000 euro and more come together week – costs just hurt as part of a pitch. „Working with freelancers is not necessarily cost-effective,“ says TNA CEO Stefan Nagel. However, it is often more efficient and pay out in this way.

For team leader a tightrope

another problem: The interaction between employees and freelancers requires much diplomatic skill by the team leader. This need tact, so that the stem does not fellow -kollegen get the feeling that they were merely a commercial artist
for everyday life, while for the interesting challenges „noble creative“ one would buy.
The sometimes resembles a tightrope.

„I am dealing fairly important that agencies work together with freelancers at eye level. This includes constructive feedback „

Conversely, the free creative directors and -direktoren certainly problems: for example, because they have their idea – must be in the hands of others – their baby. „You develop ideas but bring the projects not to end,“ says Markus Ewertz, freelance creative in Berlin. Other then implement them in order – and in the worst case all gathering dust in a drawer somewhere. Frustrating. Either way – the Freelancer is here Service: Springs other on the hat, its reference portfolio is not it thicker.

Freelancers are often the fire department

Especially therefore freelancers would want to be involved early and involved longer. „It’s more fun when you can accompany an entire project from beginning to end, turnkey delivers,“ says Jan Kesting. The opposite is often the case: „We are often booked at the last minute, the fire department,“ says Nina Puri. She finds it in terms of result-some- times more sense to integrate Free as a sparring partner early in the creative process.

Not all agencies are fit for free

For this, however, some agencies would adjust better to the collaboration with external staff: often passes as unnecessary time trying to prepare external access to the agency network switched. Not least because there is no centralized, structured form of cooperation, but the assignment resulting from a more or less direct personal contact.

And another point is important: Agencies must for freelancers as an attractive partner
position. Especially if they want to attract good brains. It is advisable to build a freelancer networks to expand the talent pool on freelancers. „Culture and values ​​of the agency must also maintained with the outdoors and these are included in the internal communication“, Julia von Winterfeldt recommended by GWA. Transparency is an important issue, as clear work processes.

How the future looks, models could show you how TryNoAgency: Here the two, according to managers is early spoken openly about budgets, timing and customer briefing. „Motivation is the key word,“ says TNA man Friedrich Tromm. And creative people are more motivated when they had overview of a project. Search In addition to this open cooperation and keep the two agency heads Contact: A network of freelancers will be maintained and managed. Or as Stefan Nagel says, „free and flexible is not binding.“ It’s about appreciation. Also for this reason celebrated TNA „Thanks (for) Giving“ with his free creative.

 

Die erste Arbeit von TryNoAgency für Stepstone

Bevor zum Jahreswechsel die Korken knallen, können sich viele Unternehmen auf hoch motivierte Bewerber freuen. Die Online-Jobbörse Stepstone nutzt die Motivation der Jobsuchenden und startet im Dezember eine umfassende TV- und Onlinekampagne. Für die Umsetzung der Werbekampagne zeichnet die Berliner Agentur Try No Agency verantwortlich. Die Kreativen um das Geschäftsführerduo Stefan Nagel und Friedrich Tromm setzten sich nach einem mehrstufigen Auswahlverfahren gegen zwei Wettbewerber durch.

Mit mehr als 12 Millionen Besuchern im Oktober 2015 (IVW) ist Stepstone derzeit die reichweitenstärkste Online-Jobbörse in Deutschland. Das Angebot der Plattform steht allen Jobsuchenden kostenlos zur Verfügung – auch per App. Mit der Kampagne will Stepstone die führende Position ausbauen.

Insgesamt vier neue Spots sind ab 11. Dezember 2015 online und ab 28. Dezember bis April 2016 im Fernsehen präsent. Im Vordergrund der Filme stehen die Gründe, die Arbeitnehmer zu einem Jobwechsel bewegen. „Bei der Suche nach einem neuen Job geht es beileibe nicht immer nur um mehr Geld. Die Gründe sind sehr individuell. Wir haben uns die Forschung dazu angeschaut und ein passendes Kreativkonzept daraus gemacht“, sagt Try-No-Agency-Kreativchef Friedrich Tromm.

Im Zentrum der Spots stehen entsprechend die neue Chefin, der neue Chef, die neuen Kollegen und die passende berufliche Herausforderung. Zudem sollen die Filme deutlich machen, dass die Jobsuche heute im Netz nicht nur viel einfacher und schneller, sondern vor allem auch gezielter funktioniert als jemals zuvor. „Es war noch nie so einfach wie heute, online nach passenden Jobs zu suchen und sich auch direkt zu bewerben. Wir haben die Vision, Jobsuche so unkompliziert und schnell wie Online-Shopping zu machen“, sagt Stepstone-Geschäftsführer Sebastian Dettmers.

Im kommenden Jahr will Step­stone die TV- und Online-Offensive durch weitere Maßnahmen unterstützen. Welche Aktionen genau geplant sind, will die Jobbörse jetzt aber noch nicht verraten.

http://www.wuv.de/agenturen/die_erste_arbeit_von_try_no_agency_fuer_stepstone

Kontakter Agenturportrait TryNoAgency

Der Name ist Programm: mehr Fairness, mehr Spaß

Wir sind jünger, hungriger und sehen besser aus“, steht auf der Website der Agentur Try No Agency. Jünger? Vielleicht. Hungriger? Bestimmt. Sehen besser aus? Liegt im Auge des Betrachters. Das Programm ist jedenfalls eine Kampfansage an etablierte Agenturmodelle. Try No Agency, betrieben von der TroNa GmbH in Berlin, will nicht nur mit einer anderen Philosophie („Ohne Schnick und Schnack“, ohne „Phrasendreschen“) an die Arbeit gehen, sondern auch mit einem neuen Angebot für Mitarbeiter. „Wir sind eine Agentur, die anders funktioniert“, sagt Gründer Stefan Nagel. Und Co-Gründer Friedrich Tromm ergänzt: „Etwas weniger ,Mad Man‘ wie in der TV-Serie, dafür aber zeitgemäße Prozesse.“

Kreation Ohne Brandbeschleuniger

Und das bedeutet: Try No Agency setzt auf die Power von Freelancern – nicht verstohlen, sondern ganz offiziell. Je nach Kunde und Auftrag werden Teams aus festen und freien Mitarbeitern zusammengestellt. „Diese machen nicht nur die Arbeit, sondern partizipieren auch an den Erfolgen“, sagen die Agentur-Gründer. Freelancer dienen nicht einfach nur als „Brandbeschleuniger“ in Stress-Phasen, wenn in der Agentur die Luft brennt, sondern begleiten ein Projekt während seiner gesamten Zeit. Festpreise schaffen zudem Transparenz für alle. So sollen, so die Gründer, Prozesse flexibler, schneller und für alle stressfreier werden.

Mit diesem Konzept steuert ein relativ schlankes Team von zehn fest angestellten Mitarbeitern von Berlins Mitte aus rund 100 Freelancer. Seit dem Start im Jahr 2011 hat Try No Agency schon für etwa 50 Kunden gearbeitet. Auf der Liste finden sich weniger etablierte Marken als vor allem junge Firmen aus dem Digital Business wie Modomoto, Hello Fresh oder Mister Spex. Das erfordert meist ein anderes Arbeiten, weil das Produkt erklärt werden muss. „Da geht es nicht um ,Was ist das bessere Angebot?‘, sondern um ,Was ist das Angebot?'“, erklärt Tromm. Was ist also Robo-Advising oder Curated Shopping? Diese Startups kennen oft die etablierte Werbewelt kaum. Cannes Lions? Goldene Nägel? Nie gehört, spielen keine Rolle. Tromm und Nagel haben selber die klassische Agenturszene in verschiedenen Facetten kennengelernt: als Mitarbeiter großer Networks wie BBDO oder TBWA – aber auch als Freelancer. Sie wissen, dass die sogenannte Gen Y keine Lust auf etablierte Modelle mit langen Arbeitszeiten und viel Stress hat. Genau diese wollen sie für Try No Agency gewinnen: Die auch nach der Glücksformel für ihr Leben suchen. RFI

Gegründet : 2011 – Mitarbeiter: 10 – Umsatz 2014: 3,5 Mio. EUR (geschätzt) – Produkte: Werbung, Kommunikation (Social, Viral), Markenaufbau und -Strategie, Corporate Identy – Management: Friedrich Tromm, Stefan Nagel – kunden (Auswahl): Mister Spex, Modomoto, Hello Fresh – hauptsitz: Berlin – internet: www.try-no-agency.com

TryNoAgency für home24

In der Kommunikation schlägt das Online-Möbelhaus Home24 oft unkonventionelle Töne an und veralbert nicht selten den großen Konkurrenten Ikea, zuletzt im August mit einer amüsanten Plakatkampagne. Schon da setzte das Unternehmen vor allem aber seine Eigenmarken in Szene, eine Strategie, die nun auch der neue TV-Spot verfolgt – und dabei fast vollständig ohne Spitzen auf die Wettbewerber auskommt.

In den letzten zwölf Monaten hat Home24 sein Portfolio um sechs weitere Marken ergänzt, insgesamt vertreibt das 2009 gegründete Unternehmen nun sieben Eigenmarken. So will man sich von den reinen Händlern abgrenzen und auf die Bedürfnisse der Kunden reagieren. „Wir investieren in den nachhaltigen und konstanten Aufbau unserer Eigenmarken, wozu auch reichweitenstarke Kanäle wie TV gehören. Deshalb haben wir uns für den neuen TV-Spot mit unserer Smood-Matratze entschieden, denn letztendlich zahlen alle Marken auch auf die Marke Home24 ein“, erklärt CEO Domenico Cipolla die Kommunikationsstrategie.

Der Spot für die Matrazenmarke kommt dabei im Vergleich mit seinen Vorgängerfilmen verhältnismäßig nüchtern und produktbezogen daher – man denke vor allem an die „tragische“ Geschichte von Thomas B., der vier Jahre lang in einem Möbelhaus à la Ikea verschollen war (Kreation: Jung von Matt). Auf eine explizite Bezugnahme auf den Wettbewerb verzichtet Home24 in dem aktuellen Vignettenfilm, den die auf Start-ups spezialisierte Berliner Agentur Try No Agency kreiert hat. Lediglich das Preisargument wird im Vergleich zur Konkurrenz herangezogen.

Ingesamt zeigt der 20-Sekünder die Matratze in vier verschiedenen Lebenssituationen der Home24-Kunden. Die begleitende Social-Media-Kampagne bezieht sich optisch und thematisch auf den Werbespot und greift die vier Vignetten wieder auf.

Weitere Artikel zu diesem Thema:

http://www.horizont.net/news/p/136833

TryNoAgency bringt Kaufda „Da Da Da“ ins Fernsehen

Die Bonial.com Group (Axel Springer) hat für ihren Dienst Kaufda erstmalig eine TV-Kampagne entwickelt. Dadurch sollen mehr Menschen auf das Angebot von klassischen Einzelhandels-Prospekten auf digitalen Endgeräten aufmerksam werden.

Der von der Agentur Try No Agency entwickelte Spot soll ab sofort auf RTL, Vox und Super RTL zu sehen sein. Er wird als 20- und als 7-Sekünder ausgestrahlt. Kaufda konnte dafür 30 Handelspartner wie C&A, Obi, Media Markt, Netto und Real gewinnen, die im Spot zu sehen sind.

„Mit der Kampagne unterstreichen wir die starke Verbindung von Haushaltswerbung und Internet. Der TV-Spot bringt auf den Punkt, wofür Kaufda steht: Aktuelle und relevante Angebote, die den Einkauf für Verbraucher leichter und lohnender machen – abrufbar mit einer einfach zu bedienenden App“, sagt Christian Gaiser, CEO und Gründer der Bonial.com Group. „Zuschauer schätzen Marken, die auch im Fernsehen stattfinden. Deshalb haben wir uns für TV-Werbung entschieden. Mit dem Werbespot wollen wir die Markenwahrnehmung von Kaufda erhöhen und weitere App-Downloads erzielen.“

Die Bonial.com Group erreicht mit der Vermarktungsplattform Bonial.de und ihren Marken Kaufda und Mein Prospekt nach eigenen Angaben acht Millionen Nutzer pro Monat. (db)

 

Weitere Artikel zu diesem Thema:

http://www.onetoone.de/Kaufda-bringt-seinen-ersten-TV-Spot-ins-Fernsehen-26664.html

HORIZONT
Werben & Verkaufen (Website, Newsletter, Facebook, Twitter)
Turi (Bonial-Gruppe schickt kaufDA ins Werbefernsehen)
DWDL.de 
New Business
One To One
DIYOnline
Etailment
Internet World Business
Location Insider